Togo

Der 1. Weltkrieg in Afrika
Antworten
Benutzeravatar
Ingwio
Administrator
Beiträge: 217
Registriert: Mo 31. Dez 2018, 14:13
Wohnort: Rheine

Togo

Beitrag von Ingwio »

Togo

Besetzung Togos, 1914

Togo, eingekeilt zwischen englischem und französischem Kolonialgebiet, ohne natürliche Grenzen und mit einem gut ausgebauten Straßennetz bot ein verlockendes Angriffsziel. In Togo waren keine Schutztruppen stationiert, das Land verfügte lediglich über eine einheimische, 550 Mann starke Polizeitruppe, die von fünf europäischen Offizieren geführt wurde. Sie wurde zwar bei Beginn des Krieges auf insgesamt 1.500 Mann, darunter rund 200 Deutsche, aufgestockt, doch den größtenteils untrainierten Einheiten mangelte es an Kriegsmaterial. Am 6. August 1914 besetzten französische Kolonialtruppen die Küstenorte Anecho und Porto Seguro, ohne auf Widerstand zu stoßen. Am Folgetag landeten britische Einheiten am Haupt- und Hafenort Lome. Die Deutschen zogen sich, der Aussichtslosigkeit der Lage bewusst, ins Landesinnere zurück und beschränkten sich darauf, Eisenbahnbrücken zu sprengen, um den feindlichen Vormarsch zu bremsen. Bei Bafilo im Nordosten Togos kam es zu einem Gefecht zwischen kleineren deutschen und französischen Abteilungen. Der stellvertretende Gouverneur Togos, Hans Georg von Doering, hatte von der deutschen Reichsregierung den Befehl erhalten, solange wie möglich die transkontinentale Funkstation in Kamina zu verteidigen, da hierüber im drahtlosen Funkverkehr mit Deutschland kriegswichtige Informationen weitergeleitet werden konnten. Die Küstenfunkstelle Togblekovhe – etwa 16 Kilometer landeinwärts im Hinterland Lomes – wurde durch ein deutsches Kommando selbst zerstört, um sie nicht in Feindeshand fallen zu lassen. Entlang der Bahnlinie Lome-Atakpame entwickelte sich über mehrere Tage ein Kleinkrieg zwischen der zurückweichenden Polizeitruppe der Deutschen und den von der Küste vorrückenden britisch-französischen Kolonialtruppen. Beim Chra-Fluss (Kilometer 123 der Eisenbahnstrecke von Lome) kam es am 22. August 1914 zum schwersten Gefecht in Togoland. 60 Deutsche und etwa 500 einheimische Söldner hatten sich in einer stark befestigten Stellung verschanzt. Britische und französische Truppen liefen stundenlang gegen diese Stellung an. Aufgrund der demoralisierten Söldner und Träger sowie Munitionsmangel musste die Position jedoch am folgenden Tag von den Deutschen geräumt werden. Somit war der Weg zu der bei Atakpame gelegenen Großfunkstation Kamina frei. In der Nacht vom 24. auf den 25. August 1914 wurde die Station durch die Deutschen selbst zerstört, indem die Maschinen in Brand gesetzt und die Funkmasten umgelegt wurden.

Am 27. August 1914 fand die Übergabe der Kolonie Togo statt. Das Gebiet wurde zwischen Französisch-Westafrika und der britischen Goldküste aufgeteilt

Antworten

Zurück zu „Schlachten und Gefechte in Afrika“